refle­xion

refle­xion

Die Video­pro­jek­tion ist in der Mitte gespie­gelt. Dort schiebt sich die Protago­nis­tin auf dem Boden aufrecht sitzend, sich selbst betrach­tend, von sich weg ohne Distanz zu gewin­nen.
Die Hinter­gründe wechseln. Ein Fluss fliesst, ein Zug fährt vorbei, Shopping­mei­len oder eine Stahl­kon­struk­tion bewegen sich als horizon­tale Felder von den Seiten zu der verti­ka­len Trenn­li­nie in der Mitte.
Die Umgebung wird zu einer, in der Mittel­li­nie münden­den, dynami­schen Struk­tur.
Die Bewegun­gen der Darstel­le­rin wirken wie ein Flucht­ver­such nachdem sie den Halt verlo­ren hat. Sie befin­det sich in einer herme­ti­schen Situa­tion, in der es ihr nicht gelingt der Selbst­re­fle­xion zu entkom­men. Zugleich scheint sie durch ihre Bewegun­gen die Umgebung zu schie­ben. Sie bewegt den Raum als Bildma­te­rial zur Mitte hin, als wäre sie kein Teil davon.

Zur Publi­ka­tion zu: REFLE­XION

info

Year:

2012

Performer:

Marlene Tanczik

Material:

HDV/Audio 3:20Min

Category:

video