perfor­mance labora­to­rium 2014

perfor­mance labora­to­rium 2014

Dreistün­di­ger Workshop und Fortbil­dung für Kunst­päd­ago­gin­nen und Kunst­päd­ago­gen im Rahmen der Ausstel­lung „White Cube Black Box“.

Jede Teilneh­me­rin und jeder Teilneh­mer bekam eine Regips­platte in den Maßen 200 x 60 x 1 cm. Diese sollte zunächst auf 10 cm über der eigenen Körper­grösse gekürzt werden. Mit diesen neuen indivi­du­el­len „Körper­mas­sen“ wurden die Regips­plat­ten – neben ihrer eigent­li­chen Bestim­mung als Konstruk­ti­ons­ele­ment für Wände – zu persön­li­chen Stell­ver­tre­tern. Die Teilneh­mer­gruppe bewegte nun eine Gruppe weißer Platten.
So stell­ten wir zunächst soziale Szenen dar: die Pause auf dem Raucher­hof – der Chef kommt – ein Gewalt­akt mit einem Opfer und Zuschau­ern – eine Demons­tra­tion. Im Anschluss daran entwi­ckel­ten wir formale Instal­la­tio­nen und Handlun­gen im Hof des Kunst­hau­ses. Alle Übungen wurden mit der Video­ka­mera festge­hal­ten. Zum Schluß packten wir die Platten unter den Arm und gingen in die nahe gelegene Fußgän­ger­zone. Einige Passan­ten reagier­ten überrascht auf die sich formie­rende weiße Wand, die sich drehte oder auch zu einem geschlos­se­nen Raum umwan­delte.

Video der Fortbil­dung

info

Year:

2014

Location:

Kunsthaus Dresden

Category:

performance laboratory