TRANSIT­RAUM von missing­dots

TRANSIT­RAUM von missing­dots

25.–27. Septem­ber 2020 | Socie­ta­ets­thea­ter Dresden

Die Zuschauer*innen betre­ten den Raum und befin­den sich im Transit­be­reich. Es riecht nach Heima­ten. Gibt es das eigent­lich, Heimat im Plural? Drei Bauzäune, 42 Euro-Norm-Kisten und etliche Projek­tio­nen genügen, Perspek­ti­ven zu wechseln und gemein­sam mit den zwei Perfor­me­rin­nen auf dem Weg zu sein. Was verlas­sen Menschen, wenn sie wegge­hen? Was nehmen sie mit und was brauchen sie nicht, dort, wo sie hinge­hen? Welche Grenzen müssen sie überwin­den? Und ist man angekom­men, wenn man die Vergan­gen­heit verges­sen hat oder wenn man in tadel­lo­sem Deutsch Briefe an die Renten­kasse schrei­ben kann?

missing­dots nimmt das Publi­kum mit durch eine inter­ak­tive Raumin­stal­la­tion zum Thema Migra­tion, Grenz­über­schrei­tung, Ankom­men und Begeg­nung. Fragen, Warten, Hoffnung. Wagen Sie den Perspek­tiv­wech­sel!

Termine

  • Fr, 25.09.2020, 19.00 Uhr | PREMIERE
    Socie­ta­ets­thea­ter | Kleine Bühne
  • Sa, 26.09.2020, 19.00 Uhr
    Socie­ta­ets­thea­ter | Kleine Bühne
  • So, 27.09.2020, 19.00 Uhr Karten
    Socie­ta­ets­thea­ter | Kleine Bühne
Karten­be­stel­lung

Mitwir­kende

Künst­le­ri­sches Kollek­tiv: Julia Amme, Svea Duwe, Helena Fernan­dino, Katja Heiser, Sophia & Franziska Hoffmann, Nils Michael Weishaupt